Online, Präsenz oder hybrid? Welches Format passt wann?

Online, Präsenz, Hybrid – die universitäre Lehre in den Jahren der Pandemie glich einer Achterbahnfahrt. Erst die Umstellung auf Online von null auf hundert, dann die hoffnungsvolle Rückkehr zur Präsenz, schließlich ernüchternde Herbst- und Winterwellen, in deren Folge sich Präsenzveranstaltungen wieder schleichend in hybride Formate verwandelten. 

Geplant oder gar gewollt war all das nicht, und vieles passierte ad hoc, experimentell, provisorisch. Gelernt haben wir alle in dieser Zeit dennoch ungemein viel. Und das ist auch für die Zukunft nützlich, denn kaum denkbar ist es, in Lehre und Forschung wieder gänzlich zu Präsenzformaten zurückzukehren.

Was sind denn nun aber die Vor- und Nachteile der jeweiligen Formate, wann ist was am besten geeignet und was ist für eine gelungene Umsetzung zu beachten?  Und warum lässt sich das Beste aus Präsenz- und Online-Lehre nicht einfach in hybriden Veranstaltungen kulminieren?

Vor- und Nachteile von Online- und Präsenzveranstaltungen

Zunächst zu vier Aspekten, die die jeweiligen Vor- und Nachteile von Online- versus Präsenzveranstaltungen auf den Punkt bringen:

  • Inklusivität: Online-Veranstaltungen sind in vielerlei Hinsicht inklusiver als Präsenzveranstaltungen. So können daran auch Personen teilnehmen, die beispielsweise weniger mobil sind, nicht reisen können oder aus gesundheitlichen Gründen eingeschränkt sind. Gleichzeitig erfordern sie ein Mindestmaß an technischer Ausrüstung – ist diese nicht vorhanden, dann sind Online-Veranstaltungen exkludierend (siehe das Beispiel Home Schooling).
  • Nachhaltigkeit: Weniger für die universitäre Lehre als für wissenschaftliche Konferenzen und andere Arbeitstreffen stellt sich die Frage, wann die Präsenz vor Ort so wertvoll und so viel besser ist, dass Reiseemissionen, Zeitaufwand und Reisekosten gerechtfertigt sind. Wenn lange Anreisen und Abwesenheiten für ein Präsenztreffen erforderlich sind, können virtuelle Veranstaltungen ökologisch nachhaltiger, familienfreundlicher und zeiteffizienter sein.
  • Persönliche Beziehungen: Präsenzveranstaltungen bieten Gelegenheiten für informellen Austausch, gemeinsame Aktivitäten, persönliches Kennenlernen. Das ist in Online-Veranstaltungen nicht im selben Ausmaß möglich. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Virtuell können Teilnehmende weniger gemeinsam erleben und die Wahrnehmungs- und Ausdrucksmöglichkeiten sind reduzierter. Zudem führt die geringere Aufmerksamkeitskapazität in virtuellen Veranstaltungen zu größeren Zeitrestriktionen. Damit eignen sich Präsenzveranstaltungen weitaus besser für den Aufbau von persönlichen Beziehungen, für Vertrauensbildung, für die Stärkung eines Wir-Gefühls. 
  • Tiefe & Intensität der Lernerfahrung: Mit aktivierenden Methoden und digitalen Tools kann Wissensvermittlung und Wissensaustausch, aber auch Kollaboration, in Online-Veranstaltungen auf sehr gutem Niveau stattfinden – auch wenn die Zahl der Ablenkungsmöglichkeiten im digitalen Raum besonders groß ist und das Phänomen der „Zoom-Fatigue“ eine Herausforderung bleibt. Das stellt sich jedoch anders dar, wenn es bei den Lernzielen und Lernerfahrungen um deutlich mehr als klassische Wissensvermittlung geht. Wenn Lernen holistisch begriffen wird und neben der kognitiven Wissensdimension auch die Ebene der Fertigkeiten, der Emotionen und Einstellungen umfasst (also Kopf, Hand und Herz), sind Präsenzveranstaltungen klar im Vorteil. Gemeinsam in einem Raum, mit der vollen physischen Präsenz, können wir Dinge in einer anderen Intensität zusammen machen, üben, erleben. Gerade für Kompetenzen, deren Erwerb auch das Lesen non-verbaler Signale erfordert – z.B. Kommunikationskompetenzen – ist der Präsenzrahmen besser geeignet. Auch werden sich Menschen für Lernprozesse anders öffnen, sich stärker einbringen, auch schwierige Diskussionen führen anstatt sich diesen zu entziehen, wenn sie ein großes Vertrauen zueinander aufgebaut haben. Und erst unter diesen Bedingungen ist es möglich, sich auf disruptive Erfahrungen einzulassen und zu lernen, eigene Denk- und Verhaltensmuster sowie Einstellungen zu hinterfragen und gegebenenfalls zu ändern. 

Herausforderungen von Hybridveranstaltungen 

Zu schön wäre es, wenn wir die verschiedenen Vorteile von Präsenz- und Onlineveranstaltungen kombinieren könnten in Hybridveranstaltungen. Das ist leider nicht möglich, ganz im Gegenteil. Hybride Formate sind die schwierigsten Formate und bringen eine Vielzahl von Herausforderungen mit sich.

Grundvoraussetzung für das Funktionieren ist zunächst einmal eine gute technische Ausstattung, die es den virtuellen Teilnehmenden ermöglicht, alle im Raum gut zu sehen und zu hören. Das Gleiche muss auch andersherum gelten: Wer virtuell zugeschaltet ist, muss für alle gut zu hören und zu sehen sein. Es braucht also eine 360 Grad Kamera, gute Mikrofone und Lautsprecher und einen Projektor plus Projektionsfläche. Gut ist es zudem, wenn Kamera und Projektionsfläche in die Raumgestaltung vor Ort gut eingebettet werden, so dass man beispielsweise sowohl zu den Teilnehmenden im Raum als auch in die Kamera sprechen kann oder aber der Gruppe vor Ort nicht den Rücken zukehrt, wenn man sich einer Person zuwendet, die digital teilnimmt.

Hybride Veranstaltungen zu moderieren ist anspruchsvoll. Wie wird man den zwei unterschiedlichen-Gruppen gerecht? Schaut und spricht man zu den Teilnehmenden im Raum oder in die Kamera, zu den virtuell Teilnehmenden? Wie kann man gleichzeitig die Rückmeldungen im Präsenzraum wie auch die im virtuellen Chat mitschneiden? Sind die Übungen und Arbeitsaufträge so gestaltet, dass sie sowohl für Teilnehmende vor Ort als auch für diejenigen im digitalen Raum geeignet sind? Oder müssen eventuell unterschiedliche Arbeitsmaterialien und Tools zur Verfügung gestellt werden?  Wie können Arbeitsgruppen gebildet werden?

Es ist empfehlenswert, eine hybride Veranstaltung zu zweit zu moderieren, mit einer Person, die online zugeschaltet ist, und einer anderen in Präsenz im Veranstaltungsraum. Damit beide Gruppen sich involviert fühlen, sollten sie gleichermaßen angesprochen und zur Teilnahme ermutigt werden. Es kann sinnvoll sein, bei Wortbeiträgen zwischen Online- und Präsenzteilnehmenden abzuwechseln. Bei Präsentationen muss man darauf achten, dass die gewählten Formate für alle zugänglich sind. In der Regel sind hier digitale Formate besser, da beispielsweise ein Flipchart oder eine Pinnwand aus dem digitalen Raum nicht gelesen werden kann. 

Zeitmanagement ist genauso wichtig wie bei Online-Veranstaltungen, oder sogar noch etwas wichtiger, damit die Teilnahme beider Gruppen gut synchronisiert ist und Frustrationen vermieden werden. Unschön ist es beispielsweise, wenn virtuelle Teilnehmenden aus einem Break-Out Raum rausgeschickt werden und ihre Gruppenarbeitsphase automatisch beendet wird, die Teilnehmenden vor Ort jedoch überziehen und nicht ins Plenum zurückkommen und somit die anderen warten lassen.  

Mein Eindruck ist: Hybrid ist dreifach so viel Arbeit (alles muss sowohl in Präsenz, online als auch in Kombination funktionieren) und oft nur halb so gut – in diesem Sinne also keine besonders gute Lösung. Und doch wird es manchmal notwendig sein. Dann zum Beispiel, wenn an einer in Präsenz geplanten Veranstaltung kurzfristig einige wenige Personen nur virtuell oder sonst eben gar nicht teilnehmen können. Oder wenn zu einem Seminar eine externe Person als Exper*in eingeladen wird, deren Anreise nicht möglich oder nicht nachhaltig wäre. Online und Präsenz haben hingegen ihre jeweiligen unterschiedlichen Vor- und Nachteile. In diesem Sinne macht es immer Sinn, sich im Vorfeld zu fragen, was man mit einer Veranstaltung erreichen will und dann zu entscheiden, welches Format dafür am besten geeignet ist. 

Tatjana Reiber



Diesen Blogbeitrag zitieren
lehrgut (2023, 16. Januar). Online, Präsenz oder hybrid? Welches Format passt wann? Lehrgut. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/qtee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.