Praxistransfer in der Lehre

Jahrestagung des AK Curriculum und Didaktik, AFK, Marburg, 18.-20. November 2021

(C) AK Curriculum und Didaktik

In diesem Beitrag berichten Daniela Pastoors, Miriam Tekath und Lisa Hartke vom Jahrestreffen 2021 des Arbeitskreises Curriculum und Didaktik der Arbeitsgemein-schaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK). Die Tagung wurde von der Deutschen Stiftung Friedens-forschung gefördert. Der Bericht erscheint zeitgleich auch in der Zeitschrift Wissenschaft und Frieden (W&F), 1/2022.

„Praxistransfer in der Lehre der Friedens- und Konfliktforschung“ war in 2021 das Thema der Jahrestagung, zu dem wir als Sprecher*innenteam des AK Curriculum und Didaktik der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung (AFK) gemeinsam mit dem Marburger Zentrum für Konfliktforschung eingeladen hatten.

Die Tagung wollte einen Raum bieten, um gemeinsam Erfahrungen und Möglichkeiten des Praxistransfers in der Lehre der Friedens- und Konfliktforschung (FKF) zu erkunden und Synergien zu erzeugen. Die verschiedenen Studiengänge, Ausbildungskurse und praktischen Ansätze der Konfliktbearbeitung sollten die Grundlage für den Austausch über die bisherige Umsetzung – sowohl über Fallstricke als auch über Erfolge – und über die Perspektiven und Ideen für die Zukunft bieten.

Dafür waren einerseits Lehrende der Studien- und Ausbildungsgänge der Friedens- und Konfliktforschung (und benachbarter Felder), andererseits auch Praktiker*innen aus der Friedens- und Konfliktarbeit und weitere Interessierte eingeladen. So war auch ein guter Teil der Anwesenden kein reguläres Personal der Hochschulen, sondern über Lehraufträge eingebunden. Viele hatten selbst FKF studiert, Ausbildungen in Friedens- und Konfliktarbeit, Mediation oder Beratung absolviert oder waren auch in der außeruniversitären Bildungsarbeit tätig. Diese Erfahrungsvielfalt war sehr bereichernd für die Diskussionen auf der Tagung.

Die Tagung als gelebter Praxistransfer

Die Programmbeiträge waren allesamt spannend und zugleich sehr unterschiedlich. Der erste Beitrag „Integration of Work-based Learning in Conflict, Peace and Security Studies. A presentation of the INCOPS project“ porträtierte das gleichnamige europäische Forschungsprojekt. Die Projektbeteiligten stellten darin verschiedene Perspektiven auf „work-based learning“ („anwendungsbasiertes Lernen“) vor, bei dem im Rahmen von Praktika und anderen außeruniversitären Praxiserfahrungen Kompetenzen entwickelt werden. Dabei wurde herausgestellt, wie wichtig es ist, Praxiserfahrungen zu reflektieren, um sie ins Studium integrieren zu können. Wenn dies gelingt, können die Potentiale dieser Erfahrungen ausgeschöpft und für alle Beteiligten fruchtbar gemacht werden.

Im Anschluss daran präsentierte Christine Buchwald in ihrem Beitrag „Potenziale studentischer Praktika. Wie Transfer aus dem Studium in die Praxis gelingen kann“ Erkenntnisse aus einem bereits abgeschlossenen Forschungsprojekt der Career Services der Universitäten Hannover, Düsseldorf und Münster. Das darin entwickelte Modell zur Transferkompetenz dient als Lehr-Lern-Instrument, das sowohl Studierende, als auch Lehrende und Arbeitgeber*innen bei der Umsetzung unterstützen kann. Alle Beteiligten können den Transfer erleichtern, indem sie durch Vorarbeit passende Voraussetzungen dafür schaffen, die Lern- und Transfermotivation fördern, die „Ownership“ von Studierenden stärken und die Lerneffekte nach dem Praktikum festigen.

Im Beitrag „Lehre als Dialograum für Konfliktforschung und -praxis“ stellten Eva Hörle, Dr. Michaela Zöhrer und Prof. Dr. Christoph Weller ein Kooperationsprojekt der Universität Augsburg mit dem forumZFD vor. Sie erläuterten die Grundlagen der Kooperation, die nunmehr aus einem gemeinsam organisierten Blockseminar, einem gemeinsamen Forschungsprojekt sowie weiteren Aktivitäten rund um den Ansatz der Kommunalen Konfliktberatung (KKB) bestehen. In den meist mehrjährigen Beratungsprozessen der KKB werden Kommunen bei der Gestaltung konstruktiver Konfliktbearbeitung unterstützt. Im Beitrag berichteten die drei auch davon, wie sich eine dialogische Zusammenarbeit von Akteur*innen aus der Praxis der KKB, aus der Hochschullehre und der Forschung mit den Studierenden gestaltet. Darin liegen sowohl Herausforderungen als auch Chancen und erst durch den offenen Dialograum und das verstehende Zuhören können Synergien zwischen Theorie und Praxis entstehen, neues Wissen generiert und – wie in diesem Fall – der Ansatz der KKB weiterentwickelt werden.

Lisa Hartke stellte das Methodenprogramm „Betzavta – Miteinander“ vor, welches am Adam-Institut in Jerusalem entwickelt wurde und sich mittlerweile auch in anderen Ländern verbreitet hat. Sie leitete die Übung „Wissenslücken“ an und reflektierte diese intensiv mit der Gruppe. Dabei ging es vor allem um die Reflexion von Privilegien, die mit unterschiedlichen Zugängen zu Wissen, Handlungsspielraum und Macht einhergehen – was besonders im universitären Kontext einen zentralen Gegenstand darstellt. Konzeptuell versteht sich Betzavta als Bildungs- und Selbsterfahrungsprogramm, welches (Konflikt-)Themen nie nur zum Gegenstand kognitiver Diskussion macht, sondern immer in das Verhältnis von Erfahrung und Gruppendynamik setzt (Lernansatz mit „Kopf, Herz und Hand“). Eine zentrale Rolle spielen dabei Aktivitäten, in denen die Gruppe exemplarisch mit Konflikten umgehen muss. Betzavta begreift Demokratie nicht nur als Regierungs- und Gesellschaftsform, sondern auch als Lebensform, zu der der konstruktive Umgang mit Konflikten dazugehört. Die Einheit bot die Möglichkeit, die Methode kennenzulernen und die Anwendungsmöglichkeiten – bspw. zur Veranschaulichung von Gruppen- bzw. Machtdynamiken im Rahmen der Hochschullehre der FKF – zu diskutieren. Besonders das Erleben der persönlichen Involviertheit in der Übung regte eine intensive Diskussion bezüglich des Praxistransfers an.

In „Lehre im Kontakt erleben: der A.T.C.C-Ansatz“ stand ebenfalls ein erfahrungsorientierter Ansatz der konstruktiven Konfliktbearbeitung im Mittelpunkt. Die Abkürzung A.T.C.C. stammt aus dem Französischen („approche et transformation constructives des conflits“) und bedeutet: Konflikte wahrnehmen und konstruktiv bearbeiten. Dr. Susan Hoppert-Fläming und Petra Schachner erläuterten die Grundprämissen des A.T.C.C.-Ansatzes, der davon ausgeht, dass Konflikte konstruktiv transformiert werden können, wobei das Konfliktpotential nicht behoben wird, sondern vorhanden bleibt. Sie stellten den „Kulturdiamanten“ vor, dessen sechs Ebenen– Kultur, Werte, Rituale, Struktur, Regeln und Person – als Hilfestellung zur Ausdifferenzierung und Betrachtung verschiedener Konfliktebenen dienen. Mit Hilfe einer Reflexionsübung thematisierten sie das Lernen und Lehren als emotionale Prozesse und luden zum Austausch über emotionale Zugänge zu Themen der FKF ein. Dabei wurde viel über Fragen der Authentizität und des Sich-Zeigens als Lehrperson sowie über den Einfluss der eigenen Werte und Haltungen gesprochen, den diese auf die Lehre haben (selbst wenn sie nicht transparent gemacht werden).

Fragen als Ausgangspunkt

Bereits mit der Einladung formulierten wir Fragen, die den Ausgangspunkt der Tagung bildeten. Darüber hinaus trugen die Teilnehmenden zu Beginn der Tagung wichtige Anliegen zusammen, denen wir im Verlauf der Tagung nachgehen wollten: „Wann bzw. wie profitiert Praxis von Wissenschaft?“, „Gibt es Interesse an einem Austausch mit Praktiker*innen?“, „Wie können Praxis und Wissenschaft kombiniert werden?“

Einige Fragen wiesen dabei deutlich auf wahrgenommene Spannungsverhältnisse hin und wurden insbesondere im Nachklang der erfahrungsbasierten Ansätze diskutiert: „Wie viel Praxis darf im Uni-Kontext sein?“, „Wie interaktiv dürfen Vorlesungen sein?“, „Wie steht es mit Selbsterfahrung in die Friedens- und Konfliktforschung?“, „Was ist der Unterschied zwischen politischer Bildung und Praxis in der FKF?“

Nicht zuletzt ging es um Grundsatzfragen und Klärung der zentralen Begriffe: „Was verstehen wir überhaupt unter Praxis?“, „Welche verschiedenen Praxisverständnisse haben wir?“, „Wer transferiert eigentlich was von wo nach wo?“

Es zeigte sich wieder einmal, wie zentral die Klärung des Erkenntnisinteresses nicht nur für die Forschung, sondern auch für den Lernprozess ist.

So vielfältig die Praxis, so vielfältig der Transfer

Bereits durch die Beiträge und die daran anschließenden Gespräche konnten viele Puzzlestücke zu den Fragen zusammengetragen werden. Der letzte Tag bot die Gelegenheit, die Erkenntnisse zu ordnen und besonders die Grundsatzfragen systematisch gemeinsam zu bearbeiten. Die Gruppe trug dabei ein enormes Spektrum von Praxisverständnissen zusammen, das von Alltagspraktiken, über die Praxis von Aktivismus und Berufspraxis in sozialen Bewegungen und Nichtregierungsorganisationen, professioneller Konfliktbearbeitung oder Politikberatung bis hin zu verschiedenen Formen der Bildungspraxis (Lehrpraxis in der Hochschule, politische Bildung, Friedensbildung) sowie zur Forschungspraxis und Wissenschaft als Praxis reichte. Dabei wurde deutlich, dass sowohl vielfältige Fähigkeiten als auch das Selbstverständnis und die Haltung eine zentrale Rolle für das Gelingen des Transfers spielen.

Anschließend wurde erörtert, wie außer- und inneruniversitäre Praktiken stärker miteinander verzahnt werden können. Mit Blick auf das Studium wurde festgehalten, dass es einerseits um Praxiserfahrungen geht, die Studierende bereits mitbringen und andererseits um solche Erfahrungen, die erst während des Studiums gemacht werden (z.B. in der Lehre, in Praktika oder Projekten). Nach einer Zeit an der Hochschule wird wiederum universitäres Wissen in andere Praxisfelder eingebracht und auch während eines Forschungsprozesses kann es Praxistransfer in beide Richtungen geben, wenn der Prozess dialogisch, partizipativ oder transdisziplinär angelegt wird.

So vielfältig die Praxisverständnisse und Transferrichtungen bereits waren, so lässt sich doch eine Ebene abschließend hinzufügen: die der Tagung selbst. Da eine Tagung im besten Falle auch eine Bildungspraxis darstellt, entsteht die Frage, inwiefern Erkenntnisse, Fähigkeiten und Methoden aus der Didaktik auf die Gestaltung einer Tagung übertragen werden können. Gerade an Hochschuldidaktik interessierte Lehrende können durch den Transfer von Lehrpraxiswissen sicherlich dazu beitragen, dass Tagungsdidaktik – in allen Bereichen – zukünftig noch stärker auf den Praxistransfer ausgerichtet ist.

Daniela Pastoors, Miriam Tekath, Lisa Hartke



Diesen Blogbeitrag zitieren
lehrgut (2022, 15. Februar). Praxistransfer in der Lehre. Lehrgut. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/qte7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.