Friedensbilder

Was in fast keinem meiner Seminare fehlen darf, ist meine „Bilderbox“. Warum? Tja, sie hat mir schon oftmals den Einstieg erleichtert, die Anknüpfung an Vorwissen ermöglicht oder eine ruhigere Gruppe aus der Reserve gelockt. Die Hemmschwelle ist relativ niedrig und das Ergebnis in aller Regel wertvoll.

Eigentlich ist meine „Bilderbox“ gar keine Box, sondern ein sehr dicker Ordner. Darin sammle ich DIN A4 große Bilder zu ganz unterschiedlichen Themen – neben Bildern von Menschen, Tieren, Landschaften und Gebäuden, finden sich auch Kabel, leere Flächen, ein Sofa im Feld oder Schuhe. Klar, ich könnte auch fertige „Bildersammlungen“ zu ausgewählten Themen einsetzen, aber eine bunte Mischung an Bildern lädt stärker zum Assoziieren ein und spricht verschiedene Geschmäcker an. Die Ergebnisse werden meiner Erfahrung nach spannender und weniger stereotyp. Außerdem macht es mir Spaß die Bildersammlung immer wieder zu ergänzen und selbst zusammenzustellen.

Ein Beispiel für den Einsatz: Gerne mache ich den Einstieg in die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Friedensbegriffen und -konzepten über die Frage: „Bitte wählen Sie jeweils ein Bild aus, dass für Sie Frieden oder einen Aspekt von Frieden ausdrückt.“ Im Anschluss stellt jede*r das ausgewählte Bild vor. Manchmal verbinde ich diese Runde auch mit der Vorstellungsrunde. Wenn es passt, ordne ich die Bilder der Studierenden als eine Art Mindmap auf dem Boden an – zum Beispiel aufgeteilt in Bilder, die einen positiven Friedensbegriff ausdrücken, und solche, die dem negativen Friedensverständnis entsprechen. Im Anschluss werden die Begriffe von mir eingeführt.

Auch eine Weiterarbeit mit Texten ist gut möglich. Spannend ist es auch zu reflektieren, auf wie vielen der ausgewählten Bilder Menschen zu sehen sind und welche Rolle diese spielen – wird Frieden als von Menschen gemacht oder als menschenleere Landschaft, als Zustand oder Prozess verstanden? Im Verlauf der Veranstaltung können die Bilder immer wieder aufgegriffen und dadurch gedankliche Vernetzungen erleichtert werden.

Die „Bilderbox“ ist auch für Seminarabschlüsse geeignet. Zum Beispiel können als Impuls für ein Abschlussblitzlicht Bilder ausgelegt werden. Die Teilnehmenden wählen dann beispielsweise ein Bild aus, dass ihren derzeitigen Gemütszustand oder auch ihre „Take-Home-Message“ des Tages symbolisiert, und erklären dies im Blitzlicht.

Die Arbeit mit Bildern im Plenum eignet sich allerdings nicht für größere Gruppen von mehr als 20 Teilnehmenden. Ich rechne immer mit ca. zwei Minuten Redezeit pro Person. In großen Gruppen kann die Vorstellung der Bilder daher als langatmig empfunden werden.

Bilder zum Thema „Globales Lernen“ bietet die Plattform „Global Eyes“.

Einen Überblick über die Methode Bilderassoziation online und in Präsenz bietet das zugehörige Methodenblatt.

Verena Brenner


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
lehrgut (17. Juni 2019). Friedensbilder. Lehrgut. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/qtda


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.