Das eLearning-Tool „Connecting the Dots – Geschichte(n) von Unterdrückung und Widerstand“

Zeitstrahl-Methode II

Mit dem eLearning-Tool „Connecting the Dots“ stellt der Berliner Verein glokal e.V. erneut ein Bildungsangebot zur kostenfreien Verfügung, das von einer postkolonialen und machtkritischen Perspektive inspiriert ist (in einem früheren Post haben wir auf Lehrgut schon auf den web-öffentlichen Ideen- und Materialienfundus „mangoes & bullets“ hingewiesen). Connecting the Dots gewährt via Zeitstrahl-Methode auf interaktive Weise Einblicke in die Vielstimmigkeit von mehreren Jahrhunderten Globalgeschichte als einer geteilten, verwobenen Geschichte (Conrad/Randeria 2002).

Zugrunde liegt die Überzeugung, „dass Geschichte noch nicht ‚zu Ende‘, die Vergangenheit nicht vergangen und schon gar nicht widerspruchsfrei ist“ (glokal 2017: 5). Die Macher*innen formulieren auf der Projekt-Homepage folgende (Lern-)Ziele:

„Die Arbeit mit einem postkolonialen Zeitstrahl ermöglicht es einerseits, marginalisiertes historisches Wissen zu vermitteln und dadurch diesen Perspektiven eine Öffentlichkeit zu schaffen. Andererseits lernen die Teilnehmer*innen durch diese Multiperspektivität die Vielfältigkeit und Konstruiertheit von Welt und Wissen kennen. Die Zitate überraschen, schaffen Irritationen, hinterfragen Denkmuster, empowern. Für viele Teilnehmende ist die Lerneinheit eine emotionale Erfahrung, da Aha-Erlebnisse (z.B. über ein Nicolas Sarkozy-Zitat von 2007, das viele im 18. Jahrhundert einordnen) mit Wissensvermittlung (z.B. dass Hegel als Vertreter der Aufklärung an der Etablierung von Rassentheorien in Deutschland beteiligt war) verbunden werden. Etablierte Wissenssysteme werden in Frage gestellt und damit bei den Teilnehmer*innen Neugier und Lust auf eine selbstständige Weiterbeschäftigung mit dem Thema entfacht“ (Connecting the Dots-Homepage).

Bislang wurden zu den folgenden Themen mit offensichtlichem Fleiß Original-Töne/Zitate aus unterschiedlichen Epochen, Kontinenten und von unterschiedlich positionierten Protagonist*innen recherchiert, bei Bedarf übersetzt und allesamt mit weiterführenden Kontextinformationen versehen: Kolonialismus, Entwicklung, Gender und Sexualität, Demokratie und Herrschaft, Kapitalismus,  Migration und Flucht, Rassismus in Deutschland, Arbeit, Kultur, Mensch und Natur. Zu den glokal-Zeitstrahlen zu „Rassismus“ und „Kolonialismus“ gibt es zwischenzeitlich auch ein PDF zum Download mit detaillierter Anleitung, vielen Beispiel-Zitaten und Hintergrundinfos.

Die liebevoll illustrierten Seiten des eLearning-Tools laden zuerst einmal dazu ein, sich als Einzelperson am heimischen Computer der Herausforderung zu stellen, die gesammelten, thematisch gebündelten Zitate auf einem historischen Zeitstrahl richtig zu verorten. Gleichzeitig können Lehrende das eLearning-Tool zur Vorbereitung und als Zitatfundus heranziehen. Lehrende kriegen zudem auf der Homepage eine methodische Kurzanleitung an die Hand, wie mit einem Zeitstrahl in Seminarkontexten gearbeitet werden kann. Connecting the dots kann darüber hinaus auch der individuellen Vor- oder Nachbereitung der Teilnehmenden dienen.

In der gleichnamigen, 136-seitigen Begleitbroschüre (glokal 2017) zum eLearning-Tool finden sich zu einigen der oben genannten Themenschwerpunkte ergänzende Beiträge, die beispielhaft Hintergründe vermitteln. Darüber hinaus beinhaltet die Broschüre Texte, die erfahrungsgesättigt den vielfältigen Einsatz eines Zeitstrahls in Face-to-Face-(Lehr-/Lern‑)Situationen reflektieren. Diese Reflexionen verweisen dabei meiner Auffassung nach sehr klar auf den Mehrwert einer moderierten, interaktiven Auseinandersetzung mit den Zitaten/O-Tönen anhand der Zeitstrahl-Methode.

Hinweis: Es lohnt ggf. ein Explorer-Wechsel, falls technische Probleme bei der Nutzung des eTools auftreten. Beim Firefox Explorer ist etwa das Markieren und Kopieren der Zitate (bislang) nicht möglich. Dies funktioniert hingegen bei Google Chrome ohne Probleme.

Nachklapp: Im Februar dieses Jahres hatte ich die wirklich großartige Gelegenheit in München an dem glokal-Workshop „Geschichte Macht Körper“ teilzunehmen, der auf Connecting the Dots aufbaute – und das auf eine (nicht zuletzt didaktisch) äußerst kreative und eindrückliche Art und Weise! Ich kann das Wahrnehmen eines vergleichbaren Angebots daher sehr empfehlen.

Michaela Zöhrer

Hier geht es zum Lehrgut-Beitrag „Über Geschichte/n zurück in die Gegenwart. Zeitstrahl-Methode I“.

Literatur
Conrad, Sebastian/Shalini Randeria 2002 (Hrsg.): Jenseits des Eurozentrismus. Postkoloniale Perspektiven in den Geschichts- und Kulturwissenschaften. 2. erw. Aufl. Frankfurt a. M.
glokal 2017 (Hrsg.): Connecting the Dots. Lernen aus Geschichte(n) zu Unterdrückung und Widerstand. Berlin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.