(Textil-)Kunst und Konfliktwissen in der Lehre

In diesem Beitrag beschreibt Berit Bliesemann de Guevara, wie Konflikttextilien die Auseinandersetzung mit Gewaltkonflikten in der Lehre der Friedens- und Konfliktforschung bereichern können – und wie sie bereits mit großem Erfolg zum Einsatz kamen. Konflikttextilien eröffnen – so Bliesemann de Guevara – „andere Wege des Wissens“: Sie stellen einen alternativen Zugang zu einem (auch emotionalen, affektiven und körperlichen) Wissen dar und sie machen die individuellen Erfahrungen und Geschichten von Betroffenen und Angehörigen zugänglich, die ansonsten oft kein Gehör finden.

Der Beitrag mit weiteren Fotos als PDF.

„How to make an arpillera doll“.                                       Foto: © Roberta Bacic

Wie kann man mittels textiler Wandbehänge, die in kunterbunten Farben und mit Stoffpüppchen bestückt Szenen einer Demonstration vor ländlichem Hintergrund zeigen, über Themen wie Militärdiktaturen, gewaltsame Unterdrückung und Menschrechtsverletzungen lehren? Wie verändert sich unser Verständnis der gesellschaftlichen Auswirkungen des gegenwärtigen mexikanischen Drogenkriegs, wenn wir Taschentücher mit den Namen und Gewaltschicksalen der Opfer besticken? Was und wie lernen wir über atomare Auf- und Abrüstung, wenn wir Weiterlesen

„Publizieren über die Lehre“ II

Workshop, 18. September 2017, Mainz

Wir verweisen auf Lehrgut immer mal wieder auf die Aktivitäten der Themengruppe Hochschullehre der DVPW. Diesmal möchten wir gerne auf den Workshop „Publizieren über die Lehre“ aufmerksam machen. Wie die Veranstalter*innen schreiben: „Wir möchten Lehrende dabei unterstützen, über ihre Lehre zu forschen, zu schreiben und diese Texte auch zu veröffentlichen“. Mal sehen, ob neben den konventionellen, im Wissenschaftsbetrieb anerkannten Publikationsformaten (v. a. Fachzeitschriften) auch alternative Orte und Medien des Publizierens diskutiert werden – etwa bei dem bunt besetzten Runden Tisch zum Thema: „Gibt es eine Kultur des Publizierens über die Lehre? Brauchen wir eine?“

Alle Infos zu Programm, Teilnahme (kostenlos) und Anmeldung gibt es hier.

Und hier geht es zum Lehrgut-Beitrag: „Publizieren über die Lehre“ (I)

Peace Summer School Augsburg vom 31. Juli bis 5. August 2017

Wie mit Konflikten umgehen?

Im Rahmen des Kulturprogramms zum Augsburger Hohen Friedensfest 2017 findet vom 31. Juni bis 5. August 2017 die Peace Summer School Augsburg „Frieden verstehen – Konflikte gestalten“ statt. (Studentische) Interessierte an Friedens- und Konfliktforschung können aus vier Modulen wählen: „Basistraining Mediation“, „Embodied Peacework“, „Konflikte analysieren und gestalten“ und „Friedenspädagogik in Zeiten von Hass und Ausgrenzung“. Zudem gibt es ein vielfältiges Rahmenprogramm.

Nähere Informationen zur Veranstaltung, Anmeldemodalitäten sowie der Veranstaltungsflyer zum Download finden sich unter diesem Link.

Anmeldeschluss ist am 30. Juni 2017.

Workshop „Alternative: Mediation! Interkulturalität und Gender in alltäglichen Konflikten“

Das Studium der Konfliktforschung ist eben das: ein Studium, das auf Forschung und somit Theorie, Methodologie, Methodik und Empirie aufbaut“, denke ich, als ich auf meine Uhr schaue, die 17:35 anzeigt. Seit 10 Uhr diskutieren wir im Blockseminar, reflektieren Texte und hinterfragen Theorien. Weiterlesen