Über Lehrgut

Bei Lehrgut steht die Lehre im Fokus – nicht nur, aber vor allem in der universitären Friedens- und Konfliktforschung. Lehrgut ist eine Plattform um Ideen zu entwickeln, Denkanstöße zu liefern, Erfahrungen zu reflektieren, von Fehlern zu lernen, Neues zu entdecken, Austausch zu beleben, Lehrkonzepte zu kommentieren, auf Spannendes hinzuweisen, institutionelle Lehrkontexte zu durchleuchten, Diskussionen anzustoßen, Bewährtes zu teilen, Visionen zu skizzieren, Meinungen zu beleuchten und Zweifel zu sähen. Kurz: Lehrgut will Lust auf Lehre machen.

Mitmachen

Stets willkommen sind Beiträge von Lehrenden und Lernenden der Friedens- und Konfliktforschung zu folgenden Themen/-feldern: Selbstverständnis als Lehrende, Lehr- und Lernkonzepte, didaktische Methoden, Erfahrungsberichte, Veranstaltungshinweise, hochschuldidaktische Forschungsergebnisse, Reflexionen zur Lehr-/Lernpraxis an Hochschulen u.v.m.

Beitragsvorschläge, Kommentare und Fragen an: lehrgut@posteo.de

Redaktion

Der Blog versteht sich als eine Intitiative, die aus dem Arbeitskreis Curriculum und Didaktik der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) hervorgeht. Er wird von einem dreiköpfigen Redaktionsteam begleitet:

Verena Brenner ist Mediatorin und selbständige Trainerin in den Bereichen Traskulturalität, Flucht & Migration, Friedenspädagogik und Globales Lernen. Ein offener und fehlerfreundlicher Austausch mit Kolleg*innen ist ihr wichtig, um die eigene didaktische Comfortzone immer wieder zu verlassen. Zukünftig möchte sie noch mehr altbewährte und nagelneue Ansätze kennen lernen und ausprobieren.

Tatjana Reiber ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und leitet die MGG Academy am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn. Lernen klappt bei ihr am besten über praktisches Erfahren und Erleben. Sie hat sich vorgenommen, mutiger zu sein und ungewöhnliche Formate in der Lehre auszuprobieren.

Michaela Zöhrer ist akademische Mitarbeiterin im Projekt Experts in Education der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Sie integriert regelmäßig Methoden der (politischen) Erwachsenenbildung in universitäre Lehre – neuerdings in der Lehrer*innen-Ausbildung – mit dem Ziel, persönliche und „kulturelle“ Selbstverständlichkeiten zu irritieren. Ihr Wunsch ist es, gemeinsames lautes Nachdenken und Erleben bewusster mit Momenten ruhiger Reflexion zu verknüpfen.