Hat persönliches Erleben in der universitären Lehre (k)einen Platz?

Oder: Wie persönlich darf es werden?

Das Beispiel „Schritt nach vorn“ (Methodenblatt)

Eine Kollegin und ich haben vor ein paar Monaten im Rahmen eines Vortrags vorgestellt, wie didaktische Methoden aus der politischen und interkulturellen Bildungsarbeit sinnvoll genutzt werden können, um in der Lehrer*innen-Ausbildung für Fragen sozialer Ungleichheit und Diskriminierung zu sensibilisieren. Wir sprachen uns für den Einsatz von Methoden aus, die nicht nur auf dem Erfahrungsschatz der Teilnehmenden aufbauen, sondern darüber hinaus ‚Aha-Erlebnisse‘ begünstigen. Als Beispiel haben wir die Übung „Schritt nach vorn“ angeführt. Diese hilft meiner Erfahrung nach eindrücklich zu veranschaulichen, wie bestimmte Ressourcen und (zugeschriebene) Eigenschaften die Lebenschancen einer Person in der Gesellschaft beeinflussen. Zugleich erleben die Teilnehmenden in ihrer jeweiligen Rolle wie es ist bzw. wie es sich anfühlt zurückzubleiben, nicht so recht mitzukommen oder – entsprechend privilegiert – den anderen gleichsam davonzulaufen.

In der an unseren Vortrag anschließenden Diskussion wurden zwei Vorbehalte formuliert, über die ich seitdem viel nachgedacht habe: Eine Person plädierte dafür, dass sich universitäre Lehre – ihrem genuinen Auftrag gemäß (!?) – auf theoretisch-abstrakte Wissensvermittlung beschränken solle. Bezweifelt wurde zudem, dass über erfahrungsbasierte Methoden aufgerufene oder angeregte individuelle Eindrücke und Gefühle in einem universitären Setting adäquat aufgefangen werden könnten. Demzufolge haben didaktische Methoden, die auf persönliches Erleben aufbauen oder dieses stimulieren, keinen Platz in universitärer Lehre – in einem Setting also, das mitunter von Abhängigkeitsverhältnissen und Leistungsdruck geprägt ist. Ich nehme die formulierten (von mir recht pauschal wiedergegebenen) Bedenken sehr ernst, auch wenn ich letztlich andere Schlüsse ziehe.

Zunächst zurück zum Beispiel: Die Methode „Schritt nach vorn“ nutze ich oft und gerne in der Lehre. Ich selbst habe die Methode als Teilnehmerin in folgender Version ein erstes Mal kennengelernt: In einem außeruniversitären, recht vertrauensvollen, sehr kleinen Kreis haben wir Teilnehmer*innen uns nebeneinander in einer Reihe aufgestellt und an die Hände genommen. Dann wurden uns Fragen gestellt. In etwa solche, wie die Folgenden: „Gab es in dem Haushalt, in dem du aufgewachsen bist, mehr als 50 Bücher?“, „Fährst du jedes Jahr in den Urlaub?“, „Kannst du die nächsten fünf Jahre im Voraus planen?“ usw. Wenn man die jeweilige Frage für sich bejahen konnte, hieß das: ein Schritt nach vorn.

Nach nur wenigen Fragen wurde unsere Menschenkette gesprengt, weil eine einzelne Teilnehmerin nicht nach vorne bzw. hinter uns anderen her kam. Das war zuerst recht eindrucksvoll. Für die stehen- bzw. zurückgebliebene Teilnehmerin war es jedoch eine geradezu gewaltvolle Erfahrung, was uns anderen anhand ihrer Reaktion schnell deutlich wurde. Ich glaube, dass die Übung im konkreten Fall dazu führte, dass sich die Teilnehmerin dazu gezwungen sah, sich vor uns anderen als ‚anders‘ (als vergleichsweise auffallend unterprivilegiert) zu outen und sich selbst zugleich ‚durch unsere Augen‘ als solche wahrzunehmen. Wie sie uns mitteilte, erlebte sie die Situation als unglaublich beschämend. Vielleicht fühlte sie sich zudem vorgeführt und gedemütigt. Ich weiß es nicht (mehr), kann es mir aber gut vorstellen.

Ein solches „persönliches Erleben“ hat tatsächlich keinen Platz im universitären Lehr-Kontext. Bereits deshalb nicht, weil im konventionellen Lehr-Lernalltag kaum Raum für Persönliches vorgesehen ist. So bieten übliche Seminar-Settings (eine Dozentin, sehr große Gruppen usw.) nicht die Möglichkeit, auf bspw. einschneidende biographische (bspw. Diskriminierungs- oder Krisen‑)Erfahrungen sowie korrespondierende individuelle Bedürfnisse angemessen einzugehen. Gleichzeitig ist fraglich, ob ein didaktisches Vorgehen, wie das oben beschriebene, das nicht nur die Grenzen der Intimsphäre überschreitet, sondern potentiell zu Ausgrenzung und Demütigung führt, überhaupt in irgendeinem Setting als gerechtfertigt oder gar zielführend gewertet werden kann (– danke Verena, für diesen wichtigen Gedanken).

Aus alledem folgt für mich, dass das Ob und Wie bestimmte Methoden zum Einsatz zu bringen sind, sehr genau überdacht werden muss. Ich führe z. B. „Schritt nach vorn“ immer mit fiktiven Rollen durch und stelle sehr gezielt eine Rollenspielsituation her (insbesondere markiere ich klar deren Anfang und Ende). Zugleich gehört zu dieser Übung aus meiner Sicht noch vor deren Transfer und Anwendung auf ‚abstrakte‘ (Seminar-)Themen wie bspw. soziale Ungleichheiten unbedingt das Gespräch über die individuellen Eindrücke, über eventuelle Aha-Erlebnisse und auch Gefühle der Teilnehmenden. Natürlich besteht ein Restrisiko, dass noch im Zuge der Rollenübernahme sehr persönliche Erfahrungen und Emotionen, vielleicht sogar Traumata ‚hochkommen‘. Ich tue mich jedoch schwer, dies als Argument gegen jeglichen Einsatz entsprechend erfahrungsbasierter didaktischer Methoden gelten zu lassen. Wer garantiert mir, dass intensive Gefühle und Reflexionsprozesse nicht auch im Zuge der Lektüre und Diskussion wissenschaftlicher Texte ‚losgetreten‘ werden? Und ist es dann nicht die bessere Alternative, einem entsprechenden Erleben gezielt und im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten einen Platz in (universitärer) Lehre einzuräumen?

Ich bin der festen Überzeugung, dass auch universitäre Wissens- und Kompetenzvermittlung von didaktischen Methoden, die sich in der außeruniversitären Bildungsarbeit bereits bewährt haben, profitieren kann. Diese sollten aus meiner Sicht sogar weit häufiger und systematischer einbezogen werden. Die Idee, die Vermittlung von Wissen und Kompetenzen auf einer ausschließlich abstrakten Ebene anzusiedeln, kann ich aus vielerlei Gründen nicht nachvollziehen. Gleichzeitig halte ich die kritische Rückfrage, ob in universitärer Lehre persönliche Erfahrungen, Emotionen, Erlebnisse usw. im ausreichenden und richtigen Maß aufgefangen werden können, für absolut berechtigt. Der Einbezug erfahrungsbasierter Methoden in der (universitären) Lehre darf kein Selbstzweck sein. Grundlegend sollte keine Methode um ihrer selbst willen herangezogen werden, sondern nur dann, wenn sie mit Blick auf die verfolgten Lernziele, die zu behandelnden Themen sowie unter Berücksichtigung der spezifischen Rahmenbedingungen (u. a. Gruppendynamik und -größe) Sinn macht.

P.S. In einer Entwurfsfassung dieses Textes hatte ich die Frage formuliert, ob persönliche Erfahrungen (k)einen Platz in der universitären Lehre haben. Ich war unsicher und unzufrieden mit der Formulierung „persönliche Erfahrungen“ und im weiteren Austausch mit Kolleginnen wurde sehr deutlich, dass diese tatsächlich nicht trifft, worum es (mir) geht. Wir überlegten, ob nicht besser von Emotionen die Rede sein sollte – ob also die Frage nicht besser lauten sollte, ob und wie (welche) Emotionen in der Lehre einen Platz finden können. Aber auch das traf es letztlich nicht. Nach und nach kristallisierte sich in unserem Austausch heraus, dass vor allem die Wahrung des persönlichen Raumes/ der Intimsphäre zentral für die Grenze ist, die ich ziehen würde, um angemessene von unangemessenen Methoden für die (universitäre) Lehre zu unterscheiden. Ich erwähne diesen Prozess, das Ringen um und die Suche nach den richtigen Begriffen und Formulierungen, weil daran meines Erachtens sehr deutlich wird, dass es sich lohnt in der Reflexion didaktischer Methoden zu klären, wovon genau wir sprechen. Und: Es ist hilfreich sich selbst und anderen klarzumachen, welche Beispiele man konkret vor Augen hat, anstatt ein Thema rein abstrakt zu erörtern.

Michaela Zöhrer


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.