Die Feedback-Hand

… ist eine Methode, die es nicht nur erlaubt den Feedback-Prozess zu strukturieren. Sie bringt auch einen gewissen Spaßfaktor mit sich. Beginnend beim Daumen bis zum kleinen Finger steht jeder der fünf Finger einer Hand für ein Thema, das im Feedback angesprochen wird: „Das hat mir gut gefallen“ – „Darauf möchte ich hinweisen“ – „Das hat mir nicht gefallen“ – „Das nehme ich mit“ – „Das ist mir zu kurz gekommen“ (siehe Abbildung).

Die zum Teil aus dem Alltag bekannten Zeigegesten bieten Orientierung (Daumen hoch, den Mittelfinger zeigen …). Dennoch würde ich empfehlen, dass die jeweiligen Themen der einzelnen Fingerzeige nicht nur vor Beginn der Feedback-Runde vorgestellt werden, sondern die Feedback-Hand zudem visualisiert wird (zum Beispiel auf einem Flipchart), damit sich die Teilnehmenden rückversichern können.

 

 

 

 

 

 

 

Besonders wertvoll finde ich an der Feedback-Hand, dass sowohl wertschätzende als auch kritische Rückmeldungen angestoßen werden. Auch die aus meiner Sicht wichtige Frage danach, was jemand (aus einem Seminar …) mitnimmt, findet ihren Platz.

Am besten funktioniert die Feedback-Hand meiner Erfahrung nach, wenn der Reihe nach jede Teilnehmer*in die ganze Hand, Finger für Finger, ‚abarbeitet‘. Zu beachten ist, dass die Rückmeldungen mehr Zeit in Anspruch nehmen als zum Beispiel ein kurzes Blitzlicht. Das Prozedere benötigt daher ausreichend Zeit und bietet sich vor allem für kleinere Gruppen (< 20) an. Zumindest habe ich bei zu großen Gruppen und/oder unter Zeitdruck erlebt, dass Ungeduld und Unruhe aufkamen.

Wann bei dem Ganzen der Spaß ins Spiel kommt? Insbesondere dann, wenn es gilt, den Mittelfinger zu zeigen …

Michaela Zöhrer

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.