Ein warmer Rücken zum Abschluss…

Dass einem Seminar nicht nur ein inhaltlicher, sondern auch ein atmosphärischer Abschluss gut tut, wird meiner Meinung nach nicht genug beachtet. Der „warme Rücken“ ist eine wunderbare Methode für einen solchen Abschluss und bietet sich besonders am Ende von intensiveren Veranstaltungen (Blockseminare, mehrsemestrige Forschungsseminare oder ähnliches) an. Und so geht’s: Alle Teilnehmer*innen (und gerne auch die Dozent*innen) bekommen einen DIN A3 (mindestens aber ein DIN A4) Blatt auf den Rücken geheftet. Danach gehen alle bei Musik durch den Raum und haben die Gelegenheit, sich gegenseitig Wünsche, Dankesworte oder Abschiedsgrüße auf den Rücken zu schreiben. Man darf, muss aber nicht allen etwas auf den Rücken schreiben. Die Aussagen können unterschrieben werden oder auch anonym bleiben. Nach etwa 20 – 30 Minuten wird die Übung beendet und alle können sich ihren „warmen Rücken“ durchlesen und danach mit nach Hause nehmen.

Meiner Erfahrung nach entfaltet die Methode eine sehr emotionale und wertschätzende Dynamik, oft geben sich die Teilnehmer*innen hier noch einmal (positives) Feedback, das sonst vielleicht untergegangen wäre. Anstatt nach einem inhaltlichen Ausblick und dem Ausfüllen der Evaluationsbögen einfach so auseinander zu gehen, wird noch einmal ein Raum geschaffen, um sich wechselseitig wahrzunehmen und zurückzublicken auf die gemeinsam verbrachte Zeit. Die Blätter sind wahre Schätze: eine wunderbare Erinnerung an die Veranstaltung und die Teilnehmer*innen, oft gespickt mit Insider-Witzen und sehr persönlichen Wünschen und Rückmeldungen.

Tatjana Reiber


Ein Gedanke zu „Ein warmer Rücken zum Abschluss…

  1. Mir gefällt die Methode auch sehr gut. Bei manchen Gruppen, insbesondere in der Erwachsenenbildung, verwende ich eine Variante dazu: Anstatt das Feedback auf ein Blatt auf den Rücken zu schreiben, wird pro Teilnehmer*in ein Briefumschlag angelegt und im Seminarraum aufgehängt oder ausgelegt. Außerdem werden kleine Zettel, Bildchen, Aufkleber, bunte Stifte, Scheren, Stempel usw. zur Verfügung gestellt.
    Die Teilnehmer*innen können sich so gegenseitig kreative Wünsche, Dankesworte, Annekdoten und schöne Erinnerungen schreiben bzw. zeichnen und in die Umschläge stecken. Auch hier gilt, dass man nicht allen etwas schreiben muss und die Zettel nicht unterschrieben werden müssen, aber können.
    Am Ende des Workshops können die Teilnehmer*innen ihren Umschlag öffnen und ihn mit nach Hause nehmen.
    Was mir hieran gefällt, ist, dass man auch Erinnerungsstücke in den Umschlag stecken kann, wie z. B. eine Ansichtskarte vom Tagungshaus, eine Moderationskarte mit einem Gedanken, der einen angeregt hat, ein Blatt von dem Baum unter dem die Pausengespräche stattfanden, einen Bierdeckel vom geselligen Abend, … .
    Anders als beim Rückenfeedback, lege ich die Umschläge allerdings schon zu Beginn des letzten Workshoptages oder der letzten Sitzung aus, sodass genug Zeit ist, die Umschläge zu füllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.